bachelorkarriere.de

  • bachelorkarriere.de

    das Infoportal zum Bachelorstudium: Studienwahl - Voraussetzungen - Studienfinanzierung - Jobstart

duales Studium

Keine Lust auf trockene Theorie? Dann könnte ein duales Studium genau das richtige sein. Diese besondere Studienform gewinnt zunehmend an Beliebtheit - und zwar sowohl bei Studierenden als auch bei den zugehörigen Arbeitgebern. Denn wie der Name bereits vermuten lässt, wird die Zeit beim dualen Studium zwischen Ausbildungs- bzw. Arbeitsplatz und Hochschule aufgeteilt. Theoretische Einheiten wie Vorlesungen und Seminare werden hier mit unmittelbar praktischer Arbeitserfahrung verknüpft.

Das ist ideal für alle, die lieber gleich direkt in den Beruf starten möchten - nach dem dualen Studium ist eine Übernahme durch den Unternehmenspartner keine Seltenheit. Auf dem Arbeitsmarkt gelten Absolventen dualer Studiengänge ebenfalls als sehr gefragt. Und: Die Frage nach der Studienfinanzierung ist somit ebenfalls beantwortet. Im dualen Studium zahlen die teilnehmenden Unternehmen ihren studierenden Mitarbeitern ein reguläres Ausbildungsgehalt, das weniger als 500, mitunter aber auch weit über 1000 Euro zählen kann.

Übrigens ist kein duales Studium wie das andere: Je nach Bundesland und Hochschule bestehen verschiedene Gestaltungsmöglichkeiten. Bei sogenannten ausbildungsintegrierten Studiengängen wird gleichzeitig mit dem Studienabschluss auch eine berufsqualifizierende Ausbildung absolviert, die vor der Industrie- und Handelskammer abgelegt werden muss. Andere Studiengänge schließen nicht mit einer Berufsausbildung ab, bieten aber trotzdem einen starken Praxisbezug. Auch die Studienfächer, die dual angeboten werden, sind vielfältig: Ingenieurwissenschaften, Wirtschaftswissenschaften, Informatik, aber auch zum Beispiel Soziale Arbeit werden als duales Studium angeboten. Ansprechpartner sind hier sowohl die teilnehmenden Unternehmen als auch die zugehörigen Hochschulen sowie die regionalen Arbeitsagenturen. Wichtig: Ein Anspruch auf einen dualen Studienplatz besteht nicht, entscheidend ist hier das Einverständnis des jeweiligen Unternehmens.